Mittwoch, 11. Juni 2014

Powerballs - die müsst ihr probiert haben!

Ich weiß, jedes Rezept, das ich hier post ist mega lecker und der Wahnsinn! :D ABER diese Powerballs müsst ihr wirklich probiert haben!!! EHRLICH! Sie sind sooooooooooooo lecker!

Ich bin heute um 05:00 aufgestanden um eine Runde zu laufen. Es hatte angenehme 17°C und die einzige Möglichkeit für mich draußen Sport zu machen.
Nach dem Lauf ging es ab in die Küche, wo ich mir diese süßen, saftigen Bällchen zubereitete. Ich wusste noch nicht was mich erwarten würde......

Peggy's Powerballs



Zutaten


  • 10 EL gepufften Amaranth
  • 3 EL Hafermehl (ich hab meines selbstgemacht, einfach Haferflocken in einer Küchenmaschine zerkleinern)
  • 2 EL Impact Whey Protein Cookies and Cream von MyProtein
  • getrocknete Früchte, z.B. eine Hand voll Cranberries oder Rosinen, 2 Stück getrocknete Pflaumen oder Aprikosen, oder wie ich 2 getrocknete Pfirsiche
  • 1 Banane (muss nicht reif sein, ich hab eine frisch gekaufte gelbe genommen)
  • 2 EL gehackte Mandeln



Zubereitung


  1. Backofen auf 150°C vorheizen.
  2. Die Banane schälen und mit einer Gabel zerdrücken.
  3. Die Früchte klein Schneiden.
  4. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen zu einen Teig verarbeiten.
  5. Danach kleine Kugeln formen und auf ein Backblech legen.
  6. Für 10 min. auf 150°C backen.
  7. Mit Früchten oder Mandelmus, Erdnussbutter garnieren und genießen!!


Das sollten du über Amaranth wissen

Herkunft
Amaranth zählt zum sogenannten Pseudogetreide: Seine Körnchen sehen auf den ersten Blick aus wie Getreide, haben einen ähnlichen Nährwert und können ähnlich zubereitet werden – trotzdem handelt es sich nicht um Getreide, sondern um die Samen eines Fuchsschwanzgewächses. Amaranth wurde schon vor 3.000 Jahren in Mittel- und Südamerika angebaut. Die Azteken hielten die Pflanze für heilig und benutzten sie als festen Bestandteil ihrer Götterdienste. In seinen Herkunftsländern (Mittel- und Südamerika, Indien und andere asiatische Länder) gilt Amaranth seit damals aber vor allem als wichtiges Grundnahrungsmittel.
Sorten
Weltweit gibt es etliche Sorten, darunter den Dreifarben-Amaranth, bei dem auch Blätter und Stängel essbar sind und gern wie Spinat zubereitet werden. Eine einzige Pflanze liefert etwa 50.000 Samenkörner, die sehr klein und leicht sind: Rund 1500 Stück ergeben gerade mal ein Gramm. Geerntet wird Amaranth übrigens immer noch per Hand.

Wie gesund ist eigentlich Amaranth?

Inhaltsstoffe
So klein die Samen sind, sie haben einiges zu bieten, denn ihr Keimling ist im Verhältnis zum Mehlkörper ungewöhnlich groß, so dass sich wertvolle Inhaltsstoffe auf engem Raum konzentrieren. Ganz vorne liegt Amaranth beim Protein: Mit etwa 18 Prozent ist der „Inka-Weizen“ das eiweißreichste „Getreide“ überhaupt. Außerdem enthalten die Körner reichlich Magnesium, Kalzium und Eisen. Das so genannte Pseudogetreide ist übrigens im Gegensatz zu herkömmlichem Getreide glutenfrei und darum auch für Menschen mit Sprue (bei Kindern Zöliakie genannt) geeignet. Das in den Samen enthaltene Öl besteht zu 70 Prozent aus ungesättigten Fettsäuren, was der Gesundheit - besonders auch dem Cholesterinspiegel - gut tut. Darüber hinaus enthält Amaranth Ballaststoffe, bringt also die Verdauung in Schwung und sättigt gut.
Nährwerte von Amaranth pro 100 Gramm
Kalorien380
Kohlenhydrate58 g
Ballaststoffe7 g
Eiweiß16 g
Fett9 g

Amaranth - gut zu wissen

Regelmäßiger Verzehr von Amaranth soll unter anderem bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne helfen; die Atemwege stärken, den Alterungsprozess verzögern und bei Schlafstörungen helfen.
Bestimmte Gerbstoffe in Amaranth können die Aufnahme und Verwertung von Vitaminen, Mineralstoffen und Eiweiß aus der Nahrung hemmen. Das kann vor allem für die gesunde Entwicklung von Babys problematisch sein. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät darum, Kinder erst ab dem 2. Lebensjahr mit Amaranth zu füttern.

Einkaufs- und Küchentipps für Amaranth

Qualität
Bevorzuge Amaranth aus kontrolliertem bzw. ökologischem Anbau, um Schadstoffbelastungen zu vermeiden. Wer Amaranth als Beilage – zum Beispiel statt Reis – zubereiten möchte, setzt ihn mit der dreifachen Menge Wasser auf und rechnet mit etwa 30 Minuten Garzeit bei mittlerer Hitze.

EAT SMARTER-Empfehlung für Amaranth

Du kannst aus Amaranth auch selbst Mehl oder Schrot herstellen. Da es schnell „ranzig“ wird, aber immer erst kurz vor dem Verarbeiten mahlen! Damit der Teig für Brot, Brötchen, Kuchen oder Kekse gelingt, Amaranthmehl unbedingt im Verhältnis 1:2 mit kleberhaltigem Mehl aus Weizen, Dinkel oder Roggen mischen.

Zubereitungstipps für Amaranth

Zubereitung
 Gepuffter Amaranth schmeckt nussig und knusprig – perfekt für Müslisüße Riegel und Aufläufe, aber auch klasse zum Bestreuen von Leckereien wie Obstsalatsüßen BagelsGemüsegerichten oder einem raffinierten Omelett
Übrigens: Amaranth-Pops kann man ganz einfach selbst machen! Dazu eine Pfanne mit geschlossenem Deckel ohne Fett stark erhitzen, die Körner auf den heißen Boden geben und die Pfanne gleich von der Platte nehmen. Ein wenig umrühren - schon beginnen die Samen kräftig zu „poppen“ .




Außen schön kross und innen super saftig und süß!
Ein Geschmackserlebnis!

Und ich war heute in der Mittagspause mal wieder shoppen :)
Hose in 36, T-Shirts in XS :) Noch nie war ich so schlank :) JUHUUUU!!!!

 

Kommentare:

  1. Wow... um 5 warst du schon laufen?! Da hast du mich um eine halbe Stunde geschlagen^^
    deine power-balls sehen super aus... probier ich bald aus!!!
    und coole shirts!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die musst du wirklich probieren!!!! Sie sind der Hammer! :) Sag mir dann Bescheid, ob du auch so begeistert von ihnen bist wie ich! :D

      Löschen
  2. die sehen wirklich lecker aus :) werd ich auch mal probieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja bitte mach das :)))) Du wirst es nicht bereuen!

      Löschen
  3. Wenn ich irgendwann mal gepufften Amaranth beim dm finden sollte, werde ich die nachmachen!! Ist voll mein Ding, lecker :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe meine glaube ich vom Merkurmarkt - eine Lebensmittelkette in Österreich. Hab den auch sonst noch nirgends bei uns gesehen. Die werden dir sowas von schmecken!!!!!

      Löschen
  4. Amaranth hat mich noch nicht überzeugt, zumindest nicht im Frühstück.
    Allerdings 'gebacken' ist mal eine Idee...nachdem ich es mal in einem Waffelteig verarbeitet habe, werd ich dein Rezept mal ausprobieren..
    Liebe Grüße..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde den Powerballs eine Chance geben :))) Sie sind wirklich sehr lecker!
      Ich habe heute zum ersten Mal mit Amaranth gekocht, aber eben gepufften Amaranth. Normalen hab ich noch nie gegessen.

      Löschen
  5. Uhh Amaranth hab ich hier auch noch eine Packung stehen, so Bällchen sind echt mal eine schöne Idee, danke dafür.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte nachmachen und mir sagen wie es dir geschmeckt hat, ok AnNaKa? :)))

      Löschen
  6. Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog leckere Rezepte hat..:) Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.de registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

    Rezeptefinden ist eine Food-Community, die mehrere Blogs und Kochseiten aus Deutschland zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen


    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh super, da werd ich gleich mal vorbeischauen :)

      Löschen